Weitermachen

Vielleicht hat sich der eine oder andere schon gefragt, warum ich nicht mehr blogge? Dann werde ich mal berichten. Ich hatte die Schnauze voll….

Ja, wirklich. Ich war es leid,  immer häufiger nur Negatives zu hören. Das gilt gar nicht nur für den blog sondern auch für andere blogs und vor allem für Facebook. Dort gibt es einige nette Gruppen, die sich mit plastikfreiem Leben beschäftigen. Und was da ab geht, nervte mich gewaltig. Beispiel: Jemand schrieb freudig, das er/sie ein plastikfreies Waschpulver gefunden hat und stellt ein Bild davon ein. Schon ging es los – „nein, von der Firma darf man nichts kaufen weil xyz“. „das ist ein ganz pöses Waschpulver, wie kann man nur“.  Und so geht es weiter… Das gleiche passierte mit Joghurt, Spielzeug etc. Das waren nicht meine Posts, aber ich habe mich trotzdem darüber geärgert. Und hier auf dem Blog?? Ich poste von meinem ersten Tag des Plastic Free julys und bekomme einen Kommentar, dass das ja inkonsequent sei, wenn ich keine plastikfreie Wurst bekommen könnte, dann müsste ich halt auf Wurst verzichten. Und ich gebe zu, das hat mich echt getroffen. Man versucht sein Bestes, da ziehen solche Kommentare echt runter. Vor allem da die Statuten des PlasticFree July sagen, dass man auch mitmachen will, wenn man nur auf Einwegstrohhalme verzichtet….. Manche Kommentare (bzw. wohl alle denk ich mal) sind wahrscheinlich gar nicht so gemeint, wie sie bei mir angekommen sind. Aber ich stehe dazu, das mich das verletzt hat und auch den Kommentar, dass es schade sei, das bei mir alles so super laufen würde, weil man meine Frustpostings so gerne liest, fand ich nicht wirklich schmeichelhaft..

So jetzt wisst ihrs. Aber ich erzähle euch noch mehr…. nach häufigem Nachdenken und der Feststellung, dass mir die Müllvermeidung sehr am Herzen liegt, habe ich beschlossen, mich davon nicht runtermachen zu lassen. Wie heißt es so schön… aufstehen, Krönchen zurecht rücken und weiter gehen. Mir hat vor allem eine Erkenntnis geholfen – ich fühlte mich hilflos, weil man nun mal nicht im normalen Alltag ALLES richtig machen kann. Und wisst ihr was? Das muß man auch gar nicht! Als ich anfing zu bloggen, ging es mir um MÜLLVERMEIDUNG so weit es geht – daher heißt der Blog auch Weniger Abfall. Und nicht „Kein Plastik“. Und nicht „Zero Waste“.. In die „Plastikverteufelungsszene“ wurde ich quasi mit hinein gezogen, ohne es wirklich zu merken und zu wollen.

Mein Motto und das dieses Blogs ist, sich kritisch mit MEINEN EIGENEN Konsumgewohnheiten auseinander zu setzen, nach Alternativen zu suchen und sie auszuprobieren. Nach Möglichkeit sollten diese natürlich biologisch gut und vertretbar sein. Ich weiß aber, das ich da, wo ich im Moment im Leben stehe, kein Selbstversorger sein kann und auch nicht sein will. Mein Ziel ist es, meine Einkäuft kritisch zu hinterfragen und nach müllarmen und guten Alternativen zu suchen. Und seitdem geht es mir besser! Und ich blogge wieder und hoffe, keinem so auf die Füße getreten zu sein. Ich würde mich freuen, wenn ihr weiter mitlest!

ETA: Ich möchte noch einmal festhalten und ausdrücklich betonen, dass an den Kommentare, die mich getroffen haben, überhaupt nichts Falsches oder Schlechtes war! Es war MEIN Problem, das ich damit nicht umgehen konnte. Ich muss lernen, das nicht so persönlich zu nehmen. Ich wollte aber ehrlich sein und nicht schreiben, ich hätte nur viel zu tun wenn es eigentlich etwas ganz anderes war.

 

 

 

Kategorien: Nachdenkliches | 12 Kommentare

Beitragsnavigation

12 Gedanken zu „Weitermachen

  1. So, dann werd ich dich erstmal von meinen Füßen runterschupsen… 😀 Nein, nein… ist nur Spaß!

    Ich fürchte das du mit dem inkonsequent meinen Kommentar gemeint hast… also wenn der wirklich solche negative Auswirkungen auf dich gehabt hat, dass du die Lust verlierst… auweia! Das war nicht meine Absicht! Ich hatte ja dann versucht noch zu erklären, warum ich das nicht als konsequent betrachtet habe… na ja egal!

    Zum Gesichtsbuch schreib ich jetzt lieber nichts, denn darüber habe ich meine eigene Meinung und die gehört hier nicht her. Nur soviel ich lehne aus bestimmten Gründen Gesichtsbuch komplett ab, diese beruhen auf sehr negativen Erfahrungen… aber genug davon!

    Ich freue mich auf jeden Fall das du beschlossen hast weiterhin zu bloggen und vor allem dich weiter mit dem Thema Müllvermeidung beschäftigst. Auf meinem Blog wirst du auch sehen, dass ich nicht ohne Abfall (ist leider in vielen Fällen halt einfach das plöde Plastik) auskomme und auch laufend auf der Suche nach Alternativen bin (leider auch oftmals aus Plastik, aber dafür eine abfallärmere Alternative, z.B. mein Spülmittel). Du bist über die „Plastikverteufelungsszene“ geschritten, da du dich mit unserem heutigen Abfall beschäftigst und der besteht nun mal leider häufig aus Plastik. Eine Überschneidung der Themen Abfall und Plastik zu verhindern ist heutzutage nicht mehr möglich.

    Ich hoffe du findest wieder Freude am bloggen und die vielen Unterstützer dieses Blogs (mich eingeschlossen) sind bald wieder da und helfen dir wo es nur geht!

    Ein Tipp noch: Lerne andere Meinungen zu lesen und mit Abstand zu betrachten. Es gibt sicher ein paar Internetbenutzer die sich gerade an negativen ergötzen wollen, doch lass nicht zu das dich diese so runterziehen! Ich denke mal keinen von denen kennst du persönlich…

    Dann noch einen schönen Sonntag und vielleicht hast du ja auch Lust dich bei mir im Forum auszutauschen und sich näher kennen und verstehen zu lernen.

    LG

    P.J.

    Gefällt mir

    • Lieber P.J., vielen Dank für Deine Worte! Ja, ich meinte Dich. Und ich weiß ganz sicher, wie Du es gemeint hast. Es war einzig und allein mein Problem, wie ich darauf reagiert habe. Ich wollte aber ehrlich sein und nicht behaupten, ich hätte nur keine Zeit gehabt. Ich möchte auch auf jeden Fall, das jeder frei seine Meinung sagt und nicht überall auf „Zehenspitzen“ laufen muss. Ich muss an mir arbeiten, und wie Du sagst, lernen, andere Meinungen einfach zur Kenntnis zu nehmen ohne es zu persönlich zu nehmen. Ich komme gerne mal bei Deinem Forum vorbei! LG Katja

      Gefällt mir

  2. Hallo Katja!

    Ich habe Dich vermisst und freue mich auf Deine neuen Blogbeiträge!

    Den Abfall zu reduzieren ist ein wichtiges Thema, das auch mir sehr am Herzen liegt und daher freue ich mich auf einen weiteren Gedankenaustausch mit Dir!

    lg
    Maria

    Gefällt mir

  3. Anja

    Schön das es hier weiter geht. Ich beschäftige mich ebenso mit Plastikmüllvermeidung, etc.
    Dabei unterteile ich in 3 Kategorien: geht einfach ohne Einschränkungen, geht mit Einschränkungen, Verzicht weil keine Alternative. Ich glaube, da hat jeder andere Maßstäbe. Und ich denke, es reicht doch schon wenn jeder in dem Bereich ‚geht einfach, ohne Einschränkungen‘ anfängt. Dann kann man man, wenn man mag, Schritt für Schritt weiter machen.
    Leben und leben lassen und nicht alle an den Pranger stellen, nur weil es einem nicht passt.
    Ich lese Blogs die sich mit plastikfrei beschäftigen als Anregung.
    Und wenn dann was hängen bleibt, umso besser.

    Gefällt mir

  4. Schön, dass du weitermachst! Ich freue mich schon auf zukünftige Beiträge und regen Austausch! Viele Grüße von der Zwergenmama;-)

    Gefällt mir

  5. Anke

    Hatte Deine Beiträge schon vermisst! Schön, dass Du weiter machst!!!

    Gefällt mir

  6. Stadtpflanze

    Ich würde sogar noch weitergehen: Niemand kann 100%ig korrekt Leben. Auch weltfremde Selbstversorger nicht. (Ich meine wirklich die weltfremde Sorte, nicht pauschal alle.) Irgendeinen Haken gibt es immer…

    Das Leben besteht aus Kompromissen – im eigenen Verhalten, Denken und Fühlen. Man kann es nicht allen Recht machen – man kann es nicht einmal sich selber Recht machen. Das ist menschlich.

    Wer denkt, es gäbe wirklich „den richtigen Weg“, macht sich in meinen Augen etwas vor. (Was auch seine Berechtigung hat… Es kann das Leben viel einfacher machen, wenn man der Ansicht ist, es gäbe doch eine 100%ig korrekte Alternative. Auch, wenn das nur eine Illusion ist, gibt sie denjenigen offensichtlich etwas. Vor allem wohl (Selbst)Vertrauen.)

    Deinen Ansatz, Müll zu reduzieren wo und so weit es geht, finde ich gut. Ich finde auch, dass du dich sehr gut selbst reflektieren kannst – auch in diesem Fall. 🙂 Das ist eine große Stärke, die du hast.

    Gefällt mir

  7. Franka

    Ich sehe es wie du und wie ‚Stadtpflanze‘. Es geht nicht um radikale Lösungen, denn die kann es nicht geben. Dazu sind wir viel zu sehr von Dingen abhängig, die aus Plastik sind (Kühlschrank, etc.) Aber man kann versuchen, das Schlimmste zu vermeiden und kritischer einkaufen und weniger Unnötiges konsumieren. Jeder muss seinen Weg gehen und der kann nie perfekt sein.
    Liebe Grüße und schön, dass du weiter bloggen willst.

    Gefällt mir

  8. Anna

    Ich hole mir gerne Anregungen aus Deinem Blogg. Und Kritik sollte einen nie zur Aufgabe zwingen. Das ist dann eben eine Hürde an der man sich das nächste Mal versuchen wird.
    Ich bin jetzt Mitte 30 und versuche seit zwei Jahren Müll zu reduzieren. Ich kann meine Gewohnheiten nicht von jetzt auf gleich über Bord werfen, ich kann nur anfangen neu zu lernen und neue Gewohnheiten einzurichten. Jeder hat seine persönlichen Grenzen und da kann einem keiner reinkommentieren.

    Gefällt mir

    • Hallo Anna,es war auch nicht nur die Kritik auf dem Blog! Ich habe mich auch sehr darüber geärgert, das Leute mit dem gleichen Anliegen wie ich überall immer nur runtergeputzt wurden. Anstatt dass man anerkennt, dass möglichst viele jeweils ein bißchen versuchen wurde immer nur bemerkt, was man noch hätte besser machen können. Aber jetzt ist ja wieder alles gut 😉

      Gefällt mir

  9. Chrissi

    Liebe katjamant,
    ich freue mich sehr, dass du wieder bloggst! 🙂 Es ist wirklich schade, dass oft „reduzieren“ und „auf Plastik verzichten“ in einen Topf geworfen und als inkonsequent kritisiert wird. Aber wenn jeder nur ein bisschen was beim Lesen deines Blog mitnimmt, hast du schon eine Menge erreicht. Jedes Mal, wenn ich meine Mails lese und wieder einen Beitrag von dir oder den anderen Müllkämpfern entdecke, freue ich mich auf viele interessante und kreative Ideen, um Müll zu vermeiden und die Welt ein Stück nachhaltiger zu machen. Also lass dich bitte nicht von deinem eingeschlagenen Weg abbringen! Im Gegenteil, ich möchte gerne wieder mehr von dir und deinen kleinen Alltagserfolgen lesen! Oft sind es die kleinen simplen Dinge, wo man sich denkt, ach Mensch, das lässt sich ja leicht ändern, da wäre ich gar nicht drauf gekommen!
    Also schön, dass du wieder schreibst, ich freue mich auf deine Beiträge 🙂

    Liebe Grüße,
    Chrissi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

unsynthetic

adopting a conscientious awareness to reducing plastics from daily life

%d Bloggern gefällt das: