Fazit Aldimonat

Der Monat ist vorbei und ich muss ehrlich sagen, dass ich ganz froh darüber bin! Allerdings aus ganz anderen Gründen, als ich es am Anfang des Monats gedacht habe. Es hat sich auf jeden Fall das gezeigt, was ich bezwecken wollte. Das Einkaufen war wesentlich entspannter oder besser gesagt unaufgeregter. Und wir haben mindestens 150 EUR weniger für Lebensmittel ausgegeben, als in sonstigen Monaten. Gestört hat mich das höhere Müllaufkommen nur bedingt.. das hätte ich mir stärker vorgestellt. Aber (jetzt kommt das aber….) es war irgendwie… unsexy.  Ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll. Einkaufen im Diskounter und ausschließlich im Diskounter ist so langweilig. Wenn man wie ich gerne kocht und Lebensmittel einfach gerne mag, dann ist das echt öde. Am Ende habe ich die Tage gezählt und freu mich schon auf den Markt am Samstag und auf meine Biokiste am Donnerstag. Und die Auswahl war zum Teil wirklich bescheiden (und ich habe abwechselnd in drei verschiedenen Aldis eingekauft). Was mich auch sehr gestört hat, ist dass die Qualität des Gemüses suboptimal war. Grüne Tomaten (und das im August!!), welke Zucchini, labberige Gurken… na ja. Und immer nur die gleichen Sachen. Die Obstauswahl war dagegen sehr gut und auch lecker. Gute Birnen, leckere Pfirsiche und reife Mangos. Da kann man nicht meckern. Das Fleisch war geschmacklich ok (ja, ich weiß, das es nicht von glücklichen Tieren kam) und der Wurstaufschnitt sah zwar sehr appetitlich aus… aber irgendwie schmeckte alles ähnlich. Jedenfalls werde ich zukünftig wieder Wurst und Fleisch bei Edeka an der Theke, Obst und Gemüse wo immer ich gerade bin und Milchprodukte sowie Käse im Bioladen kaufen. Und alles andere einfach nicht mehr ganz so verbissen sehen – denn der entspannte Aspekt hat mir sehr gut gefallen!

Kategorien: Nachdenkliches | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Fazit Aldimonat

  1. Hi Katja. Das Fleisch von der Edeka Theke stammt leider aber auch nicht von glücklichen Tieren 😦 Ich weiß es, ich arbeite dort. Zwar nicht hinter der Theke, aber im Markt. Ich finde es gut, dass du nicht unerwähnt lässt dass ihr weniger bezahlt habt. Aber die Quailität teilweise auch einfach schlechter war. Ich finde man sollte ruhig mehr für seine Lebensmittel ausgeben. Ich finde es wichtig dass man nicht an sich selbst spart und schon mal gar nicht beim Essen. Liebe Grüße und bin gespannt auf deinen Mehrweg-Artikel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

unsynthetic

adopting a conscientious awareness to reducing plastics from daily life

%d Bloggern gefällt das: