Monatsarchiv: Oktober 2015

Nix für mich….

Es ist nicht einfach, die eigenen Bemühungen nicht zu klein zu reden. Wenn ich mich im Internet so umsehe, dann sehe ich ganz viele Möglichkeiten, auf Plastik zu verzichen. Ich schwanke oft zwischen völliger Verzweiflung, nicht genug zu machen und trotzigem „ich will das alles auch gar nicht mitmachen“. Na ja, letztendlich habe ich in punkto Hygiene/Badezimmer vieles in den letzten Monaten ausprobiert und versucht, es gut zu finden. Aber heute sage ich mal ganz offen, das manches „nix für mich“ ist.

Deo ohne Aluminium: Ich weiß, ich weiß. Es ist schlecht für uns und auf einmal kommt jeder Deohersteller auch mit welchen, die ohne Aluminiumsalze auskommen. Ich habe ein konventionelles und eines von Weleda im Pumpzerstäuber (schweineteuer, fast 10 EUR!) ausprobiert. Aber Leute, ich sage euch – das halte ich nicht aus. Ich rieche wie ein Puma und kann mich selbst nicht leiden. Ich weiß, dass der Körper eine Umstellungsphase braucht, aber länger als 10 Tage habe ich es nicht ausgehalten. Ich nehme wieder normales Deo und fühle mich wohl. EDIT: Ich habe jetzt eines gefunden (bei aldi !!), das hat kein Aluminium und funktioniert bei mir trotzdem. Ist also zwar Müll, aber immerhin nicht gesundheitsschädlich).

Menstruationstasse: Ich habe sie mehrere Zyklen ausprobiert (allerdings nicht durchgehend) und ich komme einfach nicht klar damit. Siehe das Update weiter unten!! Wenn ich sie trage, muss ich alle paar Minuten zur Toilette, sie drückt irgendwie auf die Blase oder sonst wo drauf. Das Einsetzen ist auch nicht so easypeasy wie viele schreiben. Ich mag es einfach nicht. Vielleicht habe ich das falsche Modell, die falsche Größe, was weiß ich. Aber ich sehe auch nicht ein, noch einmal 30 EUR für eine andere auszugeben, nur damit die dann vielleicht auch nicht passt. Ich benutze wieder Tampons und bin zufrieden. Allerdings habe ich waschbare Slipeinlagen, die ich zusätzlich nehme, sozusagen als Schutz. Gegen Ende der Regel reicht sie auch so aus. So produziere ich wenigstens keinen Müll dafür. EDIT: Nachdem ich jetzt gehört habe, dass in Tampons große Rückstände von Glyphosat nachgewiesen wurde, werde ich mir fürs nächste Jahr vornehmen, es noch einmal mit Menstruationstassen zu versuchen. Vielleicht probiere ich ein neues Modell aus. Nochmal EDIT: Ich habe eine gefunden (Lunette) die besser zu mir passt und was soll ich euch sagen: es war supereasy und hat überhaupt nicht gestört. Ich habe bei meinem letzten Zyklus nicht einen Tampon gebraucht und somit keinen Extramüll produziert. Ich habe jetzt eine, die etwas kürzer ist und vor allem habe ich festgestellt, dass ich sie wohl immer viel zu weit rein geschoben habe, daher hat sie auch so gedrückt. Das Tragen war sehr angenehm und ich musste nach den ersten zwei Tagen nur noch morgens und abends wechseln / ausleeren. Kein Vergleich zu vorher!

Wattestäbchen: Ich nehme sie weiterhin, aber ich habe jetzt welche, die in der Mitte aus Pappe sind und nicht aus Plastik. Auch die Verpackung ist aus Papier mit einem kleinen Plastiksichtfenster.

Zahnpasta/Zahncreme: Viele machen diese ja selbst mit Kokosöl und Natron. Aber ganz ehrlich: meine Zähne sind ohnehin nicht die besten, und ich möchte nicht in ein paar Jahren denken „warum habe ich das nur gemacht“, falls es doch auf Dauer nicht so gesund ist wie jetzt alle meinen. Und ganz ehrlich? Eine Tube Zahncreme alle paar Wochen fällt nun wirklich nicht so ins Gewicht. Da kann man bei Lebensmitteln im täglichen Gebrauch mehr Müll sparen.

Zahnbürste: Holz- bzw. Bambuszahnbürsten, wahlweise mit Naturborsten oder Nylonborsten – es gibt alles. Ich habe eine ausprobiert, weil ich sie netterweise als Zugabe bei eine meiner kivanta Bestellungen geschenkt bekommen habe. Es war ok, aber mehr auch nicht. Sie war für mich zu weich (ok, ich könnte eine härtere nehmen), aber ich mochte auch das Gefühl von Holz im Mund nicht. Wir haben schon immer eine Zahnbürste von dm gehabt, bei der ich nur den Kopf auswechsle, der Griff ist schon ewig der gleiche. Ich spare daher den größten Teil des Mülls ein, der sonst beim Wechseln der Zahnbürste entstehen. Und der stolze Preis der erhältlichen alternativen Zahnbürsten überzeugt mich auch nicht wirklich. EDIT: ich habe jetzt eine mit mittlerer Härte und komme sehr gut klar damit. An das Gefühl von Holz im Mund habe ich mich gewöhnt und ich werde sie weiter benutzen.

Haarseife/Shampoobar: Ich habe sowohl welche von Lush (ganz am Anfang als ich noch  nichts von den bedenklichen Inhaltsstoffen wusste) als auch von einer Seifenmanufaktur ausprobiert. Ich habe feines und dünnes Haar, das ohnehin sehr problematisch ist. Und ich kam mit den festen Alternativen nicht zurecht. Von Lush hat meine Kopfhaut ganz furchtbar gejuckt. Von der Haarseife war mein Haar irgenwie strohig und pappig. Das habe ich nicht ertragen. Ich habe jetzt ein Shampoo von alverde (dm), Naturkosmetik und in einer Flasche, die zu 96% aus recycletem Kunststoff besteht. Damit bin ich zufrieden und fühle mich wohl in meiner Haut.

Kategorien: Nachdenkliches, Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | 13 Kommentare

Tomatendressing für Blattsalate oder Nudelsalate

2015-10-06 19.04.52

Heute habe ich ein tolles Rezept für Euch – für ein leckeres Salatdressing. Viele Dressings gibt es im Supermarkt fertig zu kaufen, aber die Inhaltsstoffe sind oft alles andere als lecker. Außerdem sind viele in Plastikflaschen verpackt, auch wenn es manche durchaus in Glasflaschen gibt. Aber selbstgemacht ist auf jeden Fall besser – man weiß was drin ist und es ist erheblich günstiger. Das Rezept ist für den Thermomix, aber man kann es sich auch in einem anderen Mixer zubereiten. Es sollte jedoch ein Mixer sein, der ordentlich Power hat, damit das Dressing so richtig cremig wird. Die Zutaten werden alle einfach so hineingegeben (Tomaten und Zwiebeln habe ich halbiert, bei größeren vierteln) und Power los! Alle Zutaten gibt es lose bzw. in Glasflaschen, also sehr plastik- und müllarm. Das abgebildete Rezept war ein hohes Marmeladenglas voll, also geschätzt mindestens 10-12 Portionen (eher mehr). Also nicht bei der Ölmenge erschrecken!

2015-10-06 20.06.04

Leider weiß ich nicht mehr, woher ich das Rezept habe. Falls der Erfinder das liest, möge er sich melden. Dann nenne ich die Quelle natürlich noch dazu!

Kategorien: Selbstgemacht statt Gekauft | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

The Minimalist Path

(M)Ein Weg zurück zum Wesentlichen

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

bloglichter

LOST PLACES in literatur, musik und film neu entdeckt

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

%d Bloggern gefällt das: