Monatsarchiv: Dezember 2015

Essig

2015-12-23 17.31.54

Ich brauchte einfachen Essig zur Herstellung von selbstgemachtem Universalreiniger. Da es hier keinen Unverpackt Laden gibt und ich keinen Guten zum Kochen wollte (den bekommt man ja auch bei so Läden wie „vom Fass“ oder „Barrique“) wollte ich zumindest einen in der Glasflasche kaufen. Also suchte ich mir bei Denns Bio einen Apfelessig von der dennree Eigenmarke aus. Er war günstig (1,69 EUR) und nach dem Bezahlen entdeckte ich etwas geniales auf dem Bon: auf der Flasche sind 0,15 EUR Pfand drauf! Auf der Flasche selbst steht auch „Mehrweg“ aber das hatte ich zuvor nicht bemerkt. Ich finde das total toll und hoffe, dass die Flaschen auch tatsächlich wiederbefüllt werden. Ich werde bei denns einmal nachfragen, aber ich gehe davon aus, dass es so ist, denn welchen Sinn hätte Mehrweg denn sonst?

2015-12-23 17.32.07

Kategorien: Produktinfos und -entdeckungen | 7 Kommentare

Alle Jahre wieder

Ich habe als Weihnachtsgeschenk für Euch die „Keine Werbeeinblendung“ Funktion verlängert. Mich nerven die WordPress-Anzeigen auf anderen Blogs ganz immens, da sie häufig echt unpassenden und komischen Inhalt haben. Ich möchte nicht, dass jemand, der sich auf meinem Blog aufhält, ständig nackte Frauen gezeigt bekommt oder andere unpassende Inhalte. Daher habe ich wie auch im letzten Jahr dafür bezahlt, dass keine Werbung eingeblendet wird. Ich hoffe, das gefällt euch, denn ich sehe die Werbung eh nicht, wenn ich auf meinen eigenen Blog gehe – das wird nur meinen Besuchern gezeigt.

frohe_weihnachten_0007

Kategorien: Uncategorized | 5 Kommentare

Verpackungsfreie Läden

bulkshopping

Man hört ja jetzt doch immer öfter, das in vielen Städten verpackungsfreie Läden aufmachen. Auch Hannover wird nächstes Jahr einen bekommen, LoLa steht in den Startlöchern. Eine Frage beschäftigt mich jedoch sehr – wie läuft das in den Läden eigentlich mit dem Kassieren und Abwiegen? Ich habe jetzt einige Male gelesen, dass man Sticker auf seine Behälter bekommt, wie beim Supermarkt in der Obst und Gemüseabteilung. Ehrlich gesagt finde ich das total daneben – ich verzichte auf die Verpackung und muss dann einen größeren Aufkleber entsorgen?? Irgendwie doch kontraproduktiv, oder? Ich stelle es mir idealer vor, wenn man beim Einkaufen die entsprechenden Produktnummer notiert (auf einem Schmierzettel zum Beispiel) und seine Behälter mit dem Taragewicht versieht (z.B. mit wasserfestem Marker auf Gläsern und Stoffstiften auf Beuteln). Dann müsste das an der Kasse doch auch gehen, oder? Von einigen Läden habe ich auch gehört, das man dort nur mit den von dort angebotenen Behältern einkaufen darf, ich weiß leider nicht mehr, welche Läden das waren. Für mich wäre das der Knackpunkt – ich würde es nicht einsehen, teurer in einem unverpackt-Laden einzukaufen wenn ich dafür zig Sticker produziere. Das ist auch ein Grund, warum ich einen bestimmten kleinen Bioladen in meiner Nähe meide, weil man da sein Obst und Gemüse selbst abwiegen und mit einem Sticker versehen muss! In einem sehr übersichtlichen Bioladen meines Erachtens total überflüssig.

Ich würde mich über eure Erfahrungen in den Kommentaren freue!

Nachtrag: Ich meinte nicht die Aufkleber fur das tara gewicht, denn die können ja in der Regel drauf bleiben bzw. ich ging davon aus, dass ich die permanent auf die Behälter / Beutel schreiben könnte. Mir ging es um den Aufkleber mir dem Preis für die abgewogene Menge / den Inhalt. Der ist nur für den einmaligen Gebrauch und damit auch nicht viel weniger schlimm als eine ganze Verpackung. Ich bin etwas überrascht, dass die meisten, die kommentiert haben, das nicht so zu stören scheint. Ist es denn übertrieben, zu denken, dass wenn man schon verpackungsfrei einkauft und dafür auch einen sehr viel höheren Preis bezahlt, man auch wirklich KEINEN Müll produzieren möchte? Für mich wäre es z.B. auch ein NoGo, wenn ich in dem Laden erst bestimmte Verpackungen kaufen müsste (wenn sie auch dann immer wieder benutzt werden kann) und nur die immer wieder verwendet werden dürfen. Denn ich habe reichlich Aufbewahrungsdosen und Gläser… Also wenn, dann muss es ohne Zusatzausgaben und ohne neue, eigentlich nicht benötigte Gefäße gehen. Für mich ist das sonst nur eine halbe Sache. Aber offensichtlich bin ich da zu extrem..

Kategorien: Nachdenkliches | 12 Kommentare

Überraschung beim Einkaufen

Wir haben gestern an einem tollen Stand mit türkischen Leckereien einen großen Einkauf getätigt, da wir heute eine Familienfeier hatten. Die haben so tolle Aufstriche und andere Leckereien! Bislang habe ich mich noch nicht getraut (blöd, ich weiß), meine eigenen Behälter mitzubringen. Das liegt zum einen daran, dass wir immer nicht wissen, wieviel wir kaufen werden (meist zuviel .. ) und zum anderen daran, dass der Verkäufer einen bestimmten Rhythmus beim Abwiegen und einfüllen hat und ich mir vorstelle, dass es schwieriger ist, ihm klar zu machen, wie ich es gerne möchte. Dazu kommt noch, dass es dort immer recht voll ist und man den Verkehr ja auch nicht unnötig aufhalten will und das man an diesem Marktstand immer nach oben spricht und die Verständigung bzw. Akkustik durch diesen Marktwagen (er steht höher als die Kunden) ohnehin etwas schwierig ist. Alles keine wirklichen Gründe, die dagegen sprechen, aber ihr versteht und kennt hoffentlich diese Ansammlung von Kleinigkeiten, die manchmal dazu führen, dass man sich selbst im Weg steht. Jetzt aber zum gestrigen Einkauf, der tolle Überraschungen bereit hielt!

Es fing damit an, dass der Verkäufer versehentlich bei der Kundin vor uns eine kleine Schale mit Kapern umwarf und diese sich zwischen den anderen Schälchen verteilten. Er sammelte sie ein und und packte sie beiseite und sagte „die esse ich nachher, wegwerfen möchte ich sie nicht“. Riesenbonuspunkt für ihn!

Dann, als er unseren Monstereinkauf (50 EUR….) einpackte, fragte er, ob wir einen Korb dabei haben, dann bräuchte er es nicht noch extra in Tüten packen. Wir hatten eine Tasche, die war aber leider schon voll vom anderen Einkauf (ja, das passiert selbst mir…). Und ein Faltbeutel hätte bei den öligen Sachen nicht so viel gebracht, da hatte ich echt Sorge, das mir das umkippt undausläuft. Wir haben aber gesagt, er brauche es nicht weiter eintüten (die Schälchen waren schon jeweils zu dritt in eine kleine Tüte gewandert und wären dann noch in eine Tragetasche gekommen). Das ließen wir sein und nahmen die kleinen Tüten einfach so in die Hand. Ich sagte zu ihm, dass ich das ganz toll finde, das er da auch drauf achtet worauf er meinte, es würde ohnehin zu viel Plastik benutzt.Ich dann: Am liebsten würde ich ja eh mit meinen eigenen Behältern zu Ihnen kommen.Er: Machen sie das! Ist gar kein Problem, wir haben ja die Tarataste!

Ich bin total happy und freue mich aufs nächste Mal dort einkaufen! Ich werde einfach vorher festlegen bzw. überlegen, was wir wohl haben möchten und dann nehme ich die Dosen mit. Ist ja in einem verpackungsfreien Laden auch nich anders! Toll ist, dass er auch Trockenfrüchte verkauft, die habe ich sonst bislang auch noch nirgendwo unverpackt gesehen hier bei uns.

Kategorien: Einkaufserlebnisse, Uncategorized | 4 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

The Minimalist Path

(M)Ein Weg zurück zum Wesentlichen

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

bloglichter

LOST PLACES in literatur, musik und film neu entdeckt

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

%d Bloggern gefällt das: