Überraschung beim Einkaufen

Wir haben gestern an einem tollen Stand mit türkischen Leckereien einen großen Einkauf getätigt, da wir heute eine Familienfeier hatten. Die haben so tolle Aufstriche und andere Leckereien! Bislang habe ich mich noch nicht getraut (blöd, ich weiß), meine eigenen Behälter mitzubringen. Das liegt zum einen daran, dass wir immer nicht wissen, wieviel wir kaufen werden (meist zuviel .. ) und zum anderen daran, dass der Verkäufer einen bestimmten Rhythmus beim Abwiegen und einfüllen hat und ich mir vorstelle, dass es schwieriger ist, ihm klar zu machen, wie ich es gerne möchte. Dazu kommt noch, dass es dort immer recht voll ist und man den Verkehr ja auch nicht unnötig aufhalten will und das man an diesem Marktstand immer nach oben spricht und die Verständigung bzw. Akkustik durch diesen Marktwagen (er steht höher als die Kunden) ohnehin etwas schwierig ist. Alles keine wirklichen Gründe, die dagegen sprechen, aber ihr versteht und kennt hoffentlich diese Ansammlung von Kleinigkeiten, die manchmal dazu führen, dass man sich selbst im Weg steht. Jetzt aber zum gestrigen Einkauf, der tolle Überraschungen bereit hielt!

Es fing damit an, dass der Verkäufer versehentlich bei der Kundin vor uns eine kleine Schale mit Kapern umwarf und diese sich zwischen den anderen Schälchen verteilten. Er sammelte sie ein und und packte sie beiseite und sagte „die esse ich nachher, wegwerfen möchte ich sie nicht“. Riesenbonuspunkt für ihn!

Dann, als er unseren Monstereinkauf (50 EUR….) einpackte, fragte er, ob wir einen Korb dabei haben, dann bräuchte er es nicht noch extra in Tüten packen. Wir hatten eine Tasche, die war aber leider schon voll vom anderen Einkauf (ja, das passiert selbst mir…). Und ein Faltbeutel hätte bei den öligen Sachen nicht so viel gebracht, da hatte ich echt Sorge, das mir das umkippt undausläuft. Wir haben aber gesagt, er brauche es nicht weiter eintüten (die Schälchen waren schon jeweils zu dritt in eine kleine Tüte gewandert und wären dann noch in eine Tragetasche gekommen). Das ließen wir sein und nahmen die kleinen Tüten einfach so in die Hand. Ich sagte zu ihm, dass ich das ganz toll finde, das er da auch drauf achtet worauf er meinte, es würde ohnehin zu viel Plastik benutzt.Ich dann: Am liebsten würde ich ja eh mit meinen eigenen Behältern zu Ihnen kommen.Er: Machen sie das! Ist gar kein Problem, wir haben ja die Tarataste!

Ich bin total happy und freue mich aufs nächste Mal dort einkaufen! Ich werde einfach vorher festlegen bzw. überlegen, was wir wohl haben möchten und dann nehme ich die Dosen mit. Ist ja in einem verpackungsfreien Laden auch nich anders! Toll ist, dass er auch Trockenfrüchte verkauft, die habe ich sonst bislang auch noch nirgendwo unverpackt gesehen hier bei uns.

Kategorien: Einkaufserlebnisse, Uncategorized | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Überraschung beim Einkaufen

  1. Nadine

    Ich fuehlte mich zuerst auch komisch als ich zum ersten mal mein eigenen Behaelter mit in einem Supermarkt nahm. Mit Fleisch kaufen war es kein Problem; die Verkaeufer wahren freundlich und haben es fuer mich eingepackt. Als ich zum zweiten mal (aber woanders) Kaese kaufen wollte war es fast eine Katastrophe; der Verkaeufer verstand einfach nicht was ich wollte, wurde grummelig, und verpackte den Kaese am Ende erst in Plastik und dann in meinen Behaelter. Win some and lose some 🙂

    Gefällt mir

    • Ja das stimmt! Man muss sich über das freuen, was geklappt hat und sich nicht über das andere ärgen! Dein Profilbild ist der Hammer! Ich fühle mich gleich in meinen letzten Urlaub zurück versetzt! Hast Du auch einen Blog?

      Gefällt mir

      • Nadine

        Genau! Und danke, das Bild war vom vorletztem Jahr, auf dem Gipfel von Fisher Peak in British Columbia. Mein Blog ist „The Zero Journey“, halt auf Englisch 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Hi Katja, das ist ja super dass er darauf eingegangen ist.
    Ansonsten könnte man auch die gekauften Behälter ausspülen und immer wieder benutzen. Aber besser finde ich natürlich auch, wenn man eigene Behälter mitbringen darf. Ich fühle mich jetzt auf jeden Fall bestärkt das auch mal zu versuchen. Immerhin kenne ich die Frau gut, die bei uns in der Nähe ein Geschäft hat mit türkischen Pasten. Ich liebe das Zeug nämlich auch.

    Das Wort Tarataste hatte mich grad kurz irritiert, musste zweimal lesen bis der Groschen fiel. Man man und dabei komme ich aus dem Einzelhandel 😉
    Aber man hört es halt immer nur, aber liest es nie.

    Schönen Abend.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

unsynthetic

adopting a conscientious awareness to reducing plastics from daily life

%d Bloggern gefällt das: