Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz

Neue Gefrier- / Vorratsbehälter

2017-02-26-15-30-09

Ich weiß, dass viele Zero Waster auch gleichzeitig Minimalisten sind. Und so ganz von der Hand zu weisen ist die Tendenz ja auch nicht, man beschäftigt sich schließlich sehr viel damit, was man wirklich braucht wenn man darauf achtet, weniger Müll zu produzieren. Ich muss allerdings zugeben, dass ich kein großer Freund von zusammengewürfelten Gläsern unterschiedlicher Größen bin… für mich muss das ordentlich und schön aussehen. Und daher kaufe ich auch durchaus mal was Neues. Mich motiviert das und hilft mir, auf meinem Weg. Daher habe ich neulich bei dem Super Sale bei kivanta rechteckige Glasschalen mit Deckel gekauft. Diese möchte ich zum Einfrieren nutzen. Sie haben 800ml Fassungsvermögen, sind von Pyrex und sehen sehr hochwertig aus. Ich nutze auch viele Gläser, aber für Fleisch und Reste von Mahlzeiten finde ich eckig besser. Ich habe schon einige in der Art, und die sind ständig im Gebrauch. Aber eben eher im Kühlschrank und für Reste zum Mitnehmen am nächsten Tag. Wenn ich darin etwas einfriere, dann fehlen mir die in meiner Rotation. Daher sind die extra dafür bei mir eingezogen. Wenn sich die Größe bewährt, werde ich noch einige nachkaufen. Damit ich nun nicht mehr anhäufe als nötig, habe ich 5 Tupperdosen gleich in die ebay-Ecke geräumt und die werde ich versuchen, zu verkaufen. Wenn das nicht klappt, spende ich sie dem Sozialkaufhaus.

2017-02-26-15-29-28

Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | Hinterlasse einen Kommentar

Nix für mich….

Es ist nicht einfach, die eigenen Bemühungen nicht zu klein zu reden. Wenn ich mich im Internet so umsehe, dann sehe ich ganz viele Möglichkeiten, auf Plastik zu verzichen. Ich schwanke oft zwischen völliger Verzweiflung, nicht genug zu machen und trotzigem „ich will das alles auch gar nicht mitmachen“. Na ja, letztendlich habe ich in punkto Hygiene/Badezimmer vieles in den letzten Monaten ausprobiert und versucht, es gut zu finden. Aber heute sage ich mal ganz offen, das manches „nix für mich“ ist.

Deo ohne Aluminium: Ich weiß, ich weiß. Es ist schlecht für uns und auf einmal kommt jeder Deohersteller auch mit welchen, die ohne Aluminiumsalze auskommen. Ich habe ein konventionelles und eines von Weleda im Pumpzerstäuber (schweineteuer, fast 10 EUR!) ausprobiert. Aber Leute, ich sage euch – das halte ich nicht aus. Ich rieche wie ein Puma und kann mich selbst nicht leiden. Ich weiß, dass der Körper eine Umstellungsphase braucht, aber länger als 10 Tage habe ich es nicht ausgehalten. Ich nehme wieder normales Deo und fühle mich wohl. EDIT: Ich habe jetzt eines gefunden (bei aldi !!), das hat kein Aluminium und funktioniert bei mir trotzdem. Ist also zwar Müll, aber immerhin nicht gesundheitsschädlich).

Menstruationstasse: Ich habe sie mehrere Zyklen ausprobiert (allerdings nicht durchgehend) und ich komme einfach nicht klar damit. Siehe das Update weiter unten!! Wenn ich sie trage, muss ich alle paar Minuten zur Toilette, sie drückt irgendwie auf die Blase oder sonst wo drauf. Das Einsetzen ist auch nicht so easypeasy wie viele schreiben. Ich mag es einfach nicht. Vielleicht habe ich das falsche Modell, die falsche Größe, was weiß ich. Aber ich sehe auch nicht ein, noch einmal 30 EUR für eine andere auszugeben, nur damit die dann vielleicht auch nicht passt. Ich benutze wieder Tampons und bin zufrieden. Allerdings habe ich waschbare Slipeinlagen, die ich zusätzlich nehme, sozusagen als Schutz. Gegen Ende der Regel reicht sie auch so aus. So produziere ich wenigstens keinen Müll dafür. EDIT: Nachdem ich jetzt gehört habe, dass in Tampons große Rückstände von Glyphosat nachgewiesen wurde, werde ich mir fürs nächste Jahr vornehmen, es noch einmal mit Menstruationstassen zu versuchen. Vielleicht probiere ich ein neues Modell aus. Nochmal EDIT: Ich habe eine gefunden (Lunette) die besser zu mir passt und was soll ich euch sagen: es war supereasy und hat überhaupt nicht gestört. Ich habe bei meinem letzten Zyklus nicht einen Tampon gebraucht und somit keinen Extramüll produziert. Ich habe jetzt eine, die etwas kürzer ist und vor allem habe ich festgestellt, dass ich sie wohl immer viel zu weit rein geschoben habe, daher hat sie auch so gedrückt. Das Tragen war sehr angenehm und ich musste nach den ersten zwei Tagen nur noch morgens und abends wechseln / ausleeren. Kein Vergleich zu vorher!

Wattestäbchen: Ich nehme sie weiterhin, aber ich habe jetzt welche, die in der Mitte aus Pappe sind und nicht aus Plastik. Auch die Verpackung ist aus Papier mit einem kleinen Plastiksichtfenster.

Zahnpasta/Zahncreme: Viele machen diese ja selbst mit Kokosöl und Natron. Aber ganz ehrlich: meine Zähne sind ohnehin nicht die besten, und ich möchte nicht in ein paar Jahren denken „warum habe ich das nur gemacht“, falls es doch auf Dauer nicht so gesund ist wie jetzt alle meinen. Und ganz ehrlich? Eine Tube Zahncreme alle paar Wochen fällt nun wirklich nicht so ins Gewicht. Da kann man bei Lebensmitteln im täglichen Gebrauch mehr Müll sparen.

Zahnbürste: Holz- bzw. Bambuszahnbürsten, wahlweise mit Naturborsten oder Nylonborsten – es gibt alles. Ich habe eine ausprobiert, weil ich sie netterweise als Zugabe bei eine meiner kivanta Bestellungen geschenkt bekommen habe. Es war ok, aber mehr auch nicht. Sie war für mich zu weich (ok, ich könnte eine härtere nehmen), aber ich mochte auch das Gefühl von Holz im Mund nicht. Wir haben schon immer eine Zahnbürste von dm gehabt, bei der ich nur den Kopf auswechsle, der Griff ist schon ewig der gleiche. Ich spare daher den größten Teil des Mülls ein, der sonst beim Wechseln der Zahnbürste entstehen. Und der stolze Preis der erhältlichen alternativen Zahnbürsten überzeugt mich auch nicht wirklich. EDIT: ich habe jetzt eine mit mittlerer Härte und komme sehr gut klar damit. An das Gefühl von Holz im Mund habe ich mich gewöhnt und ich werde sie weiter benutzen.

Haarseife/Shampoobar: Ich habe sowohl welche von Lush (ganz am Anfang als ich noch  nichts von den bedenklichen Inhaltsstoffen wusste) als auch von einer Seifenmanufaktur ausprobiert. Ich habe feines und dünnes Haar, das ohnehin sehr problematisch ist. Und ich kam mit den festen Alternativen nicht zurecht. Von Lush hat meine Kopfhaut ganz furchtbar gejuckt. Von der Haarseife war mein Haar irgenwie strohig und pappig. Das habe ich nicht ertragen. Ich habe jetzt ein Shampoo von alverde (dm), Naturkosmetik und in einer Flasche, die zu 96% aus recycletem Kunststoff besteht. Damit bin ich zufrieden und fühle mich wohl in meiner Haut.

Kategorien: Nachdenkliches, Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | 13 Kommentare

Entdeckungen

Ich habe durch Zufall einen kleinen Markt entdeckt der zu meinem Entzücken auch noch nachmittags stattfindet!! Dort gibt es einen großen Tomatenhändler mit Tomaten aus meiner unmittelbaren Nachbarschaft, eine Schafskäsestand und einen Geflügelstand. Der Schafskäse wird mir gerne in eine mitgebrachte Dose verpackt wurde mir auf Nachfrage versichert, das würden viele Kunden so machen. Musik in meinen Ohren!!

Und der Geflügelstand verkauft Fleisch und Wurst aus eigener Aufzucht und Produktion. Das Geflügel wird ohne Antibiotika und im Offenstall gehalten. Ich bin so Happy!! An dem Stand war viel los, so das ich nicht nachfragen konnte, wie sie zu Dosen stehen, aber selbst wenn sie es ablehnen ist mir die Quelle super sympathisch und ich werde da zukünftig einkaufen. Denn es ist immer noch zigmal besser als abgepacktes Geflügel aus dem Supermarkt zu kaufen. Ich freu mich so, alternative Einkaufsmöglichkeiten für Geflügel und Schafskäse gefunden zu haben, denn diese Lebensmittel habe ich bislang immer noch verpackt gekauft.

image

Dies ist mein letzter Lidl Einkauf, salzige Mandeln und Cashews ohne jegliche Verpackung.

Kategorien: Einkaufserlebnisse, Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | Ein Kommentar

Nachhaltiger Ersatz

So wie ich mich gerade nach und nach mit meinen Habseligkeiten beschäftige, so stellt sich bei manchen Dingen auch die Frage, ob es nicht anders geht. Manche Dinge möchte ich einfach ersetzen und in qualitativ hochwertigerer Ausführung haben. Aktuelles Beispiel: Ich habe derzeit als Meßbecher einen Tupperbecher – aus Kunststoff bekanntermaßen. Ich besitze einen großen und einen kleinen und finde beide ehrlich gesagt hässlich… Daher habe ich mir jetzt von Pyrex einen Glasmeßbecher bestellt, der einen Liter fasst und auch als Rührschüssel dient und sogar in den Backofen und die Mikrowelle kann. Also ein Multitalent. Die beiden Tupperteile gehen zu eba*, da läuft TW meist ganz gut. Den gleichen Weg wird die Parmesanreibe von Tupper nehmen… ich habe mir eine grobe Mikroplanereibe gegönnt. Ich habe schon eine feine für Parmesan, die grobe möchte ich für anderen Käse und um mal ein Möhrchen oder Weißkohl zu reiben. Beides sind langlebige Produkte ohne Plastik. Sie nehmen insgesamt viel weniger Platz weg und sind darüber hinaus noch schön anzuschauen. Was will man mehr!

Des weiteren habe ich meinen Wasserkocher, der komplett aus Plastik bestand gegen einen Edelstahlteekessel ausgetauscht. Der hat einen Griff aus Holz und nur ein kleines Stückchen vorne am Verschluß ist aus Plastik. Sieht sehr viel schöner aus als der olle Wasserkocher und so viel länger dauert das Wasserkochen auf dem Herd nun auch nicht. Zumal wir eher selten Wasser für Tee kochen.

Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | 4 Kommentare

Hülsenfrüchte einkochen

Zunächst einmal vielen Dank für die Kommentare zu meinen letzten Einkaufseintrag. Eine Gemüsekiste ist schwierig, da wir den ganzen Tag nicht zu Hause sind und daher die Abgabe nicht sichergestellt ist.. Und auf die Terasse stellen geht auch nur in manchen Wochen, da sonst die Sonne da hin knallt.

2014-01-08 21.11.35

Zu meinem „Bohnenproblem“ ist mir auch was eingefallen – ich werde getrocknete Kidneybohnen kaufen und die kochen und dann einwecken. Ich habe mir im Sommer einen Einwecktopf gekauft und gleich Tomatenstücke und Tomatensoße eingekocht. Hat super geklappt und ich habe seitdem keine Dosentomaten mehr gekauft. Kostet zwar Energie, aber danach ist die Lagerung umsonst. Die Gläser kann man wieder verwenden und man hat als Müll nur die Tüte, in der die Bohnen kommen. Das ist aber sehr viel weniger als mehrere Konservendosen zu entsorgen! Warum bin ich da nur nicht gleich drauf gekommen!

Dabei fällt mir ein – wenn jemand einen Tip hat, wie man Pizzatomaten selber macht, dann bitte her damit! Die sind ja so ein Mittelding zwischen Dosentomaten und Tomatensauce. Da bin ich noch unschlüssig, wie ich die Konsistenz hinbekommen könnte…

Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | Hinterlasse einen Kommentar

Flohmarktfund

Ich habe ein Schnäppchen gemacht, über das ich  mich total freue. Ich habe schon eine Brotdose aus Edelstahl (von der Marke Küchenprofi), die nehme ich sehr gerne. Ich reduziere gerade meinen (riesigen) Bestand an Tupperdosen weil ich nach und nach möglichst wenig Plastik in der Küche haben möchte. Ich hielt es aber für wenig vertretbar, mir noch weitere Dosten zu kaufen, vor allem weil Marken wie EcoLunchbox oder die Lunchbots Dosen sehr teuer sind. Ich finde den Preis ok, nicht falsch verstehen. Aber wenn man Unmengen an Brotdosen hat, dann eben nicht…. Umso größer meine Freude, als ich heute für insgesamt 3 EUR auf dem Flohmarkt diese Schätzchen ergattert habe:

CIMG9056

Es sind wohl Bundeswehrbrotdosen.. aber das macht ja nichts ;-). Steht jedenfalls nichts drauf – kein Adler und keine Flagge *grins*. Sie sind in einem Superzustand und ich grinse immer noch wie ein Honigkuchenferd.

Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | Hinterlasse einen Kommentar

Einkäufe

Ich habe heute eine Bestellung getätigt, die mich richtig happy macht. Ich habe mir zum einen wiederverwendbare Kosmetikpads aus Bio-Baumwolle geordert sowie aus dem gleichen Material Slipeinlagen. Meine gingen gerade zu Ende und da beschloss ich , es sei der richtige Zeitpunkt, nun keine neuen Wegwerfeinlagen zu kaufen sondern die waschbaren einmal zu testen. Bei Zora gibt es dazu eine interessante Diskussion in den Kommentaren. Den Mooncup werde ich mir demnächst auch bestellen denke ich…

Des weiteren kaufte ich wiederverwendbare Beutel für den Einkauf von Obst und Gemüse. Die sind ganz leicht und das tollste ist, das man alle fünf in einer kleinen Hülle für den nächsten Einkauf verstauen kann (ähnlich wie die Rossmann-Beutel, die liebe ich auch heiß und innig. Sind zwar aus Kunststoff aber so klein, dass ich wirklich immer und in jeder Handtasche einen griffbereit habe und so Unmengen von Tüten spare). Aber zurück zu den Gemüsebeuteln…. ich freu mich schon auf die Gesichter bei rewe und Edeka, wenn ich die an der Kasse aufs Band lege. Manchmal mag ich es, zu provozieren!!

Auch in den virtuellen Einkaufswagen hüpfte eine Edelstahltrinkflasche. Die sieht verdammt aus wie eine KleenKanteen, um die ich schon lange herumschleiche, nur das diese die Hälfte kostete. Und das beste ist – alle diese Dinge gab es in einem shop, und der verkauft eigentlich Stoffwindeln und das entsprechende Zubehör. Sobald meine Schätze da sind werde ich sie zeigen und dann berichten, ob sie halten , was ich mir davon verspreche. Und den link zum Shop gibt es dann auch.

Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | Hinterlasse einen Kommentar

Haushaltspapierprodukte

Mal überlegen… welche Wegwerfdinge benutze ich im Haushalt und gibt es Alternativen?

  • Klopapier – KEINE Alternative 😉 auch wenn es auf amerikanischen Seiten Ideen gibt, die ich weder wiederholen noch ausprobieren möchte
  • Menstruationsartikel – derzeit noch keine Alternative. Es gibt Mooncups, Stoffbinden und so. Aber ich bleibe doch lieber bei den erprobten Tampons. Allerdings soll es von dm welche ohne Kunsstoff geben, die werde ich mir beim nächsten Einkauf mal näher ansehen
  • Taschentücher – ich benutze immer Stofftaschentücher. Ich mag das einfach, es ist nostalgisch und netter zur Nase. Mein Mann mag die nicht, also nimmt er Papiertaschentücher. Wir brauchen im Jahr nicht einmal ein Paket, also hält sich das in Grenzen.
  • Haushaltsrolle – ich kaufe die aus Recyclingpapier, von denen man auch halbe Blätter abreißen kann. Mit einer 4er Packung komme ich ca. ein halbes Jahr hin. Ich denke das ist akzeptabel
  • Spültücher: Zum Arbeitsplatte putzen und generelles Putzen habe ich selbstgestrickte Spüllappen und liebe sie heiß und innig. Die Schwämme zum abwaschen sind allerdings noch verbesserungswürdig. Zwar kommen die bei mir mehrmals in die Wäsche, bevor sie weggeworfen werden, aber letztendlich werden sie dann doch weg geworfen. Ich habe mir die hier gestrickt, aber die sind zu klein zum abwaschen, muss nochmal größere machen

CIMG0432_medium

  • Wattestäbchen  – ich nehme die, die in der Mitte auch aus Papier sind und kein Plastik enthalten
  • Wattepads – normale bislang. Ich möchte mir selbst welche häkeln, das steht noch auf der to-do Liste
Kategorien: Plastik- bzw. Müllfreier Ersatz | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

liberated spaces blog

musings by a san francisco-based life organizer and coach

plannedpastel

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

antiplastic.info

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

Sweet & other Spices

Lifestyle. Food. Health.

projekt50blog

Begleitet mich auf meinem Weg, mich zu halbieren!

projekt tapp

leben auf kleinen füßen

Grünes Element

Dein Umwelt-Blog

einfachnachhaltigdotnet.wordpress.com/

Der Schweizer Blog zum Thema Nachhaltigkeit - seit 2015

Zero Waste Hamburg

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

An Eco Way

Making my way towards a Green/Zero waste lifestyle

Wasteland Rebel

Zero Waste – ein Leben ohne Müll

www.glastuete.de Blog Feed

Mein Weg zu weniger Verpackungsmüll

A Lazy Girl Goes Green

Easy green living for the passionate but lazy!

Quark im Pfandglas

Zero Waste, Plastikfreiheit und Co.

Grüner wird's (n)immer?!

Auf dem Weg zu weniger Müll ...

unsynthetic

adopting a conscientious awareness to reducing plastics from daily life

%d Bloggern gefällt das: